Yogahaus Dresden | Blog

10
Etwas anzunehmen bedeutet, seinen Frieden damit zu machen. Das Thema ist dann quasi durch, es berührt einen nicht mehr, man kann es loslassen. Dabei ist das Annehmen die Voraussetzung dafür, dass ich überhaupt loslassen kann. Ich kann nichts loslassen, was ich nicht angenommen habe.
Besonders vor dem Unangenehmen verschließen wir gern die Augen. Manchmal geht’s gut, und das Unangenehme verschwindet von allein. In der Regel fordert es aber Beachtung. Ein Schmerz zum Beispiel: Robert Betz bezeichnet einen Schmerz als einen Boten, der sich nicht abweisen lässt. Erst wenn ich seine Botschaft angenommen habe, kann ich mein Handeln so ausrichten, dass der Schmerz geht, dass ich das Thema loslassen kann. 
Aber nicht nur das Annehmen, auch das Loslassen kann uns schwerfallen. Das Annehmen positiver Dinge und Ereignisse bereitet große Freude. Es entsteht so mancher Augenblick, den man zum Verweilen einladen möchte. Genauso wenig, wie sich das Unangenehme abweisen lässt, kann das Angenehme dauerhaft gebunden werden. 
Ausnahmslos alles will angenommen und losgelassen werden. Das eine früher, das andere später. 

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.