Yogahaus Dresden | Blog

22

Wenn es um Gefühle geht, bewegen wir uns zwischen den beiden Polen Liebe und Angst. Sie sind die einzigen wirklichen Grundgefühle. Alle anderen Gefühle ordnen sich diesen unter. Unter der Angst stehen der Hass, die Wut, die Sorge, der Kummer und alle diese Gefühle, die sich dunkel anfühlen, die unser Herz einengen, die uns klein machen, die uns nach unten drücken.

Wenden wir uns jetzt dem anderen Pol, der Liebe, zu. Allein wenn ich das Wort Liebe höre, geht mein Herz auf. Liebe hört sich hell an, hört sich schön an, hört sich frei an. Wenn wir an Liebe denken, fühlen wir uns wohl.

Welche Bedeutung hat dann die Angst? Kann ich nicht ganz darauf verzichten? Nur wer die Angst kennt, kann die Liebe wirklich schätzen. Man kann sich die Liebe wie eine brennende Kerze vorstellen. Wenn diese Kerze im hellen Sonnenlicht steht, ist ihr Schein nicht zu sehen. Erst wenn es dunkel wird, fängt diese Kerze wirklich an zu leuchten. Dann nehmen wir dieses Licht erst wahr

Genauso ist das mit der Liebe und der Angst. Erst wenn wir die Angst kennen, erst wenn wir auch die dunkle Seite kennen, wissen wir das Licht der Kerze, das Licht der Liebe wirklich zu schätzen. Also ohne die Angst zu kennen, können wir die Liebe gar nicht richtig wahrnehmen.

Die Frage ist immer, welcher Seite wende ich mich zu, der Liebe oder der Angst. 

Wenn ich mich der Angst zuwende und die Liebe ganz außer acht lasse, wenn ich angsterfüllt bin, wenn ich mein Leben von Angst bestimmen lasse, dann ist es unmöglich, glücklich zu werden. Deshalb sollte man die aufsteigende Angst zur Kenntnis nehmen und sich dann die Hintergründe anschauen. 

Vielleicht stellt sich heraus, dass die Gründe gar nicht so ernst zu nehmen sind, dass es gar nicht so ein großes Problem ist, das mich versucht zu beherrschen. Vielleicht sind die Ängste sogar nur von außen an mich herangetragen worden und betreffen mich gar nicht.

Glücklich werden kann man nur über den Weg der Liebe. Um glücklich zu werden ist es notwendig, die Liebe zu suchen und zu schätzen.

Im Yoga gibt es Übungen, die das Herz öffnen. Die Liebe wohnt im Herzen. Jeder weiß: Emotionale Belastungen sind am ehesten im Herzen zu spüren. Das, was einen belastet, engt das Herz ein. Die herzöffnenden Übungen lassen möglicherweise das, was einen bedrückt, klein und nichtig erscheinen. Das Herz weitet sich, und es entsteht Raum für Liebe.


Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Die Schönheit der Seele by Ravidas

Erkenntnis, Wachstum und Liebe fließen jeder Seele zu und wird von jeder Seele verströmt, vorausgesetzt, man lässt es zu

Einssein by Ravidas
Das Einssein mit sich selbst ist Voraussetzung dafür, das Einssein mit der gesamten Schöpfung zu empfinden.
Im Spannungsfeld zwischen Angst und Liebe by Ravidas
Glücklich werden kann man nur über den Weg der Liebe.
Gnade by Ravidas

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Zufriedenheit by Ravidas
Zufriedenheit gibt es ausschließlich im Hier und im Jetzt. Die Magie des Augenblicks wird zerstört, sobald ich meinem Geist erlaube, auf Reisen zu gehen.

Wohlstand und Wohlbefinden by Ravidas
Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit
Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.