Yogahaus Dresden | Blog

17

Jeden Tag erlebe ich unzählige Momente, für die ich dankbar sein kann. Sei es die Stunde, die ich morgens mit meinem Hund im Wald unterwegs bin oder die Gespräche mit meiner Frau beim Frühstück, leckeres Essen, ein Lächeln, das mir galt, eine gute Nachricht von einem Vertrauten oder eine tolle Yogastunde. All das sind Geschenke, die ich ohne Gegenleistung erhalte, sie werden mir zuteil, ohne dass ich darum gebeten habe.

Es gibt ein sehr schönes Wort dafür: Gnade. Gnade bedeutet, quasi unverdient eine gute Erfahrung zu machen. Gnade erfahren alle Menschen, aber nur die wenigsten sind in der Lage, sie zu erkennen. Es ist alles zu selbstverständlich geworden. Sofern eine positive Erfahrung überhaupt als solche wahrgenommen wird, besteht der Anspruch, dass sie einem selbstverständlich verdientermaßen zusteht. Was soll das mit Gnade zu tun haben?

Vielleicht muss man erst einen schmerzhaften Verlust erleiden, um zu erkennen, dass nichts, aber auch gar nichts selbstverständlich ist. Selbst für das Alltäglichste lohnt es sich, dankbar zu sein und es als Gnade, als Geschenk anzusehen. Das setzt Bewusstheit voraus.

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Aber wem gebührt der Dank für die Gnade? Gläubige Menschen danken Gott. Was, wenn ich keine Zielperson für meinen Dank habe?

Dankbarkeit existiert und funktioniert auch ohne Zielperson, vergleichbar mit Freude, die man unvermittelt empfindet. Manche Menschen führen ein Dankbarkeitstagebuch, zumindest im Geist. Jeden Abend machen sie sich mindestens fünf Erfahrungen vom zu Ende gehenden Tag bewusst, für die sie dankbar sind, selbst dann, wenn der Tag insgesamt alles andere als gut gelaufen ist. Die folgende Nacht wird mit Sicherheit erholsameren Schlaf bringen, als wenn man mit Groll die Augen schließt.


Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Gnade by Ravidas

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Zufriedenheit by Ravidas
Zufriedenheit gibt es ausschließlich im Hier und im Jetzt. Die Magie des Augenblicks wird zerstört, sobald ich meinem Geist erlaube, auf Reisen zu gehen.

Wohlstand und Wohlbefinden by Ravidas
Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit
Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.

Man sieht nur mit dem Herzen gut by Ravidas

Wahre Liebe offenbart das wahre Ich

Die bessere Hälfte by Ravidas
Ein Grund mehr, sich frühzeitig dem Yoga zuzuwenden: Es steigert das Glücksgefühl im Alter.
Reichtum macht nicht glücklich by Ravidas

Auch ein Mercedes-Maybach ist nur ein Auto