Yogahaus Dresden | Blog

21

„Es ist ein riesiger Unterschied, ob man im Wohlstand lebt oder im Wohlbefinden.“ Dieser Satz ist mir in dem Buch von Robin S. Sharma „Der Mönch, der seinen Ferrari verkaufte“ begegnet. Er hat mich angeregt, über die Entwicklung von Wohlstand und Wohlbefinden in meinem Leben nachzudenken.

Vor 35 Jahren habe ich mein Diplom gemacht. Ich hatte nicht nur ein Diplom sondern auch eine Frau und einen Sohn. Meine Frau hatte ihr Studium für ein halbes Jahr unterbrochen. Deshalb ging ich zunächst mit meinem Sohn allein nach Berlin. Dort hatte ich meine erste Stelle als Diplomingenieur bekommen. Mein Anfangsgehalt war alles andere als üppig. Davon musste meine Familie ernährt und die neue Wohnung eingerichtet werden. Von Wohlstand konnte in der Zeit keine Rede sein. Aber rückblickend war mein Wohlbefinden auf hohem Niveau.

10 Jahre später, Mitte der 90er Jahre, hatten sich nicht nur die politischen Verhältnisse geändert. Ich habe auch relativ gutes Geld verdient. Allerdings musste ich dafür täglich sehr lange arbeiten. Meine Frau und ich haben ein Haus gebaut, und unsere Familie hatte sich um unsere Tochter vergrößert. Vielleicht kann man sagen, dass ich seinerzeit im relativen Wohlstand gelebt habe. Das vermuteten auch diverse Anlageberater und Versicherungsvertreter. Die Frage der Wohlstandswahrung wurde thematisiert. Ich sollte plötzlich irgendwelche Schiffsanteile erwerben oder Aktienpakete kaufen. Der vermeintliche Wohlstand ging einher mit der Angst vor Wohlstandsverlust. Mein Wohlbefinden war in dieser Zeit eher niedrig. 

Wie ist es heute? Ich bin durch ein tiefes Tal gegangen, und am Ende war ich Yogalehrer. Das hört sich erstmal nicht so prickelnd an. Aber vor allem die yogischen Lehren haben mir die Fähigkeit gegeben, zufriedener zu sein mit dem was ist. Und ich bin dankbar für das was ist. Auch wenn mich inzwischen so manches Zipperlein umarmt und mich vermutlich nicht mehr verlassen wird.

Ich erwirtschafte keine Überschüsse. Aber es reicht für ein gutes Leben. Ich lebe in dem Wohlstand, den wohl die meisten Westeuropäer genießen. Wertvoller als dieser Wohlstand ist mein Wohlbefinden. Ich habe festgestellt das das Wohlbefinden, sehr stark von der inneren Einstellung abhängt. Es Bedarf des Willens, im Wohlbefinden zu leben. In unserer Gesellschaft ist es Mode, zu jammern und zu klagen. Das sind genau die Killer für das Wohlbefinden. Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit. Beides habe ich auch dank Yoga gefunden. Dafür bin ich dankbar. 


Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Einssein by Ravidas
Das Einssein mit sich selbst ist Voraussetzung dafür, das Einssein mit der gesamten Schöpfung zu empfinden.
Im Spannungsfeld zwischen Angst und Liebe by Ravidas
Glücklich werden kann man nur über den Weg der Liebe.
Gnade by Ravidas

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Zufriedenheit by Ravidas
Zufriedenheit gibt es ausschließlich im Hier und im Jetzt. Die Magie des Augenblicks wird zerstört, sobald ich meinem Geist erlaube, auf Reisen zu gehen.

Wohlstand und Wohlbefinden by Ravidas
Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit
Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.

Man sieht nur mit dem Herzen gut by Ravidas

Wahre Liebe offenbart das wahre Ich