Yogahaus Dresden | Blog

03
Stell Dir ein Dir nahestehendes Kind vor. Das Kind weint herzzerreißend, ist außer sich und wird von seinem Leid ganz bestimmt. Wie reagierst Du? Setzt Du Dich neben das Kind, um mit ihm zu leiden und dadurch in Deinem Denken und Handeln womöglich ganz blockiert zu sein? Wohl kaum! Du wirst Dich mit dem Kind eng verbunden fühlen, aber zu seinem Leid emotionalen Abstand halten. 
Genau das beschreibt den Unterschied zwischen Mitleid und Mitgefühl. Empfinde ich Mitleid, übernehme ich das Leid des Anderen. Und das wird mich lähmen. Der Leidende braucht vielleicht meine Zuwendung, aufmunternde Worte, möchte in den Arm genommen werden. Da ich aber sein Leid übernommen habe, werde ich dazu nicht imstande sein. Wenn ich es dennoch versuche, wird beim Leidenden nicht mehr als die Reflexion seines eigenen Leidens ankommen.
Empfinde ich stattdessen Mitgefühl, bin ich zwar emotional mit dem Leidenden verbunden, behalte aber Distanz zum Leid selbst. Dadurch werde ich in meiner Kraft bleiben. Nur dann werde ich in der Lage sein, Trost zu spenden und wirkliche Hilfe zu leisten.
Der Mensch neigt dazu, Mitleid zu entwickeln. Mitleid kann keinem helfen, weder dem Leidenden noch dem Mitleidigen. Stelle ich fest, dass mich das Leid des Anderen runterzieht und blockiert, hilft bewusste Innenschau und Differenzierung: Einerseits meine emotionale Verbindung mit der Person und der Wahrnehmung, dass sie leidet und andererseits das Leid selbst. Ich wende mich der Person zu, aber mache nicht ihr Leid zu meinem Leid. 

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.

Man sieht nur mit dem Herzen gut by Ravidas

Wahre Liebe offenbart das wahre Ich

Die bessere Hälfte by Ravidas
Ein Grund mehr, sich frühzeitig dem Yoga zuzuwenden: Es steigert das Glücksgefühl im Alter.
Reichtum macht nicht glücklich by Ravidas

Auch ein Mercedes-Maybach ist nur ein Auto

Verantwortung by Ravidas
Für wen bin ich verantwortlich? Nur für mich selbst!
Spiritualität macht glücklich by Ravidas

Spirituelle Menschen sind glücklicher, geistig und körperlich gesünder, gehen besser mit Stress um und leben in befriedigenderen Partnerschaften.

Vergebung by Ravidas

Nicht-Vergeben richtet sich zu allererst immer gegen mich selbst.

Freude by Ravidas

Jeder sehnt sich nach Freude, jeder hat Freude im Herzen

GLEICHGÜLTIGKEIT by Ravidas

Gegen das Gift der GLEICHGÜLTIGKEIT helfen Achtsamkeit, Wertschätzung und Mitgefühl.