Yogahaus Dresden | Blog

10
Für viele Teilnehmer meines Yogaunterrichts ist Pranayama nicht mehr als eine Atemübung, die gemacht werden muss, damit danach Yoga praktiziert werden kann. Dabei kann Pranayama etwas sehr Machtvolles sein, vielleicht sogar noch mächtiger als die Asanas, also die körperlichen Yogaübungen.
Das Wort Pranayama setzt sich aus den beiden Wörtern Prana und Yama (bzw. Ayama) zusammen. Prana steht für die Lebensenergie, Yama (bzw. Ayama) für Kontrolle oder Erweitern und Ausdehnen. Im Pranayama nehme ich also im weitesten Sinne Einfluss auf den Fluss der Lebensenergie in meinem Körper.
Aber was ist das eigentlich: Lebensenergie? Ohne Lebensenergie wäre mein Körper eine tote materielle Hülle. Ich verdanke ihr mein Lebendigsein. Sie ist insbesondere in meinem Sonnengeflecht, im Oberbauch gespeichert und durchströmt meinen ganzen Körper. Sie bestimmt alle Lebensprozesse: Mein Handeln, mein Denken und mein Fühlen. 
Das Prana speist sich aus den fünf Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Das Prana des Elementes Erde nehme ich über das Essen auf, wobei selbst tierische Nahrung seinen Ursprung in der Erde hat. Denn am Anfang der Nahrungskette steht immer die Pflanze, die die Energie der Erde akkumuliert. 
Ich unterscheide zwischen Nahrungsmittel und Lebensmittel. Nahrungsmittel machen mich satt, enthalten aber wenig Lebensenergie. Lebensmittel sind auf gesunden Böden gewachsen, haben bis zum Verbraucher kurze Transportwege und sind schonend zubereitet worden. In ihnen steckt die Energie der Erde. Sie machen mich nicht nur satt, ich fühle mich nach ihrem Genuss zudem wohler. 
Die Energie des Elementes Wasser nehme ich über das Trinken auf. Ich könnte tagein, tagaus Cola oder irgendein anderes industrielles Getränk zu mir nehmen. Das würde meinen Durst stillen. Aber wer schon einmal frisches Quellwasser getrunken hat, merkt den Unterschied: Quellwasser stillt nicht nur den Durst, es macht im wahrsten Sinne des Wortes lebendig.
Die Energie des Elementes Feuer nehme ich über die Sonne auf. Es mag künstliche Lichtquellen geben, die das gesamte Spektrum des Sonnenlichts abstrahlen. Dennoch wird sich das Sonnenlicht immer anders anfühlen, weil es mehr als nur hell macht, es beinhaltet Prana.
Die Energie des Elementes Luft nehme ich über das Atmen auf. Den Sauerstoff der Luft braucht der Körper. Frische Luft beinhaltet aber zudem auch Prana, das ganzheitlich für meinen Erhalt notwendig ist. Maschinell aufbereitete Luft aus Klimaanlagen versorgt meinem Körper ausreichend mit Sauerstoff, beinhaltet aber wenig Prana. Ich komme in den Genuss von pranareicher Luft, wenn ich beispielsweise im Wald tief durchatme.
Besonders interessant ist die Lebensenergie, die das Element Äther spendet. Diese Energieform ist sehr subtil spürbar. Manche Menschen haben eine außergewöhnlich angenehme Ausstrahlung. Allein durch ihre Anwesenheit fühle ich mich einfach wohl. Sie spenden mir Prana. Es gibt Orte, an denen Prana in mich hineinströmt. Ich liebe die Berge. Stehe ich im Gebirge und halte inne, bade ich in dieser Wohlfühlenergie. Es gibt spirituelle Orte, Kirchen, Synagogen, Moscheen, die diese Energie ausstrahlen.
Wenn ich mich nun mit Prana aufgeladen habe, kann ich mit den machtvollen Übungen des Pranayama bewusst auf meine Lebensenergie Einfluss nehmen. Ich kann sie beispielsweise dorthin lenken, wo ich sie hinhaben möchte, oder ich kann sie einfach nur aktivieren. Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.