Yogahaus Dresden | Blog

05
Jedes Handeln zieht eine Wirkung nach sich. Je nachdem, ob diese Wirkung positiv oder negativ für uns oder andere Wesen ist, häufen wir positives oder negatives Karma an. Man kann sich vorstellen, dass jeder von uns einen kleinen Rucksack trägt, in dem sich das persönliche Karma befindet. Positives Karma verbrennt negatives, so dass bei fortgesetztem positiven Handeln der Rucksack irgendwann leer sein wird.

In vielen Religionen spricht man vom Kreislauf des Wiedergeborenwerdens. Dieser Kreislauf kann in der Regel erst durchbrochen werden, wenn alles negative Karma verbrannt ist.

Nun könnte man meinen, dass negatives Karma dadurch vermieden werden kann, indem man auf das Handeln einfach verzichtet. Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen. Und das wird nicht funktionieren.
Jeder ist mit bestimmten Fähigkeiten und Talenten auf diese Welt gekommen. An diese Fähigkeiten und Talente ist die Pflicht gebunden, sie nutzbringend für sich selbst und die Gesellschaft einzusetzen. Und wer aus Trägheit oder aus der Furcht heraus, etwas falsch zu machen, seine Fähigkeiten und Talente schlummern und verkümmern lässt, häuft durch Nichthandeln negatives Karma an.

Die Pflicht zu handeln und die Fähigkeiten und Talente zum eigenen Wohl und zum Wohl der Gesellschaft einzusetzen besteht, ganz abgesehen von Karma und Wiedergeborenwerden. Es liegt in meiner Verantwortung, zu handeln. Wenn ich dort nicht handele wo mein Handeln verlangt wird, handelt ein anderer für mich. Wenn das Handeln des Anderen negative Auswirkungen hat, fällt das auf mich zurück, denn durch mein Handeln hätte ich die negativen Auswirkungen möglicherweise verhindern können. Ich komme also durch Nichthandeln nicht aus der Verantwortung heraus.

Also: Handele!

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Zuversicht by Ravidas
Die immer wieder bewusst zu treffende Entscheidung für eine positive Lebenseinstellung ist das Fundament für das Glücklichsein.
Die Schönheit der Seele by Ravidas

Erkenntnis, Wachstum und Liebe fließen jeder Seele zu und wird von jeder Seele verströmt, vorausgesetzt, man lässt es zu

Einssein by Ravidas
Das Einssein mit sich selbst ist Voraussetzung dafür, das Einssein mit der gesamten Schöpfung zu empfinden.
Im Spannungsfeld zwischen Angst und Liebe by Ravidas
Glücklich werden kann man nur über den Weg der Liebe.
Gnade by Ravidas

Etwas als Gnade anzuerkennen und dafür dankbar zu sein macht glücklich. Das Gefühl, beschenkt worden zu sein und dass niemand dafür eine Gegenleistung erwartet, erfüllt das Herz mit einem warmen Gefühl.

Zufriedenheit by Ravidas
Zufriedenheit gibt es ausschließlich im Hier und im Jetzt. Die Magie des Augenblicks wird zerstört, sobald ich meinem Geist erlaube, auf Reisen zu gehen.

Wohlstand und Wohlbefinden by Ravidas
Wohlbefinden geht einher mit innerer Zufriedenheit und Gelassenheit
Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.