Yogahaus Dresden | Blog

03

Vor einigen Jahren hielt ich die Zeit für gekommen, um die Verleihung eines spirituellen Namens zu bitten. Ich hatte eine Weiterbildung bei Yoga Vidya in Bad Meinberg geplant. Bei der Gelegenheit sollte es geschehen.

Einige Wochen vorher tat ich Sukadev, dem Leiter von Yoga Vidya, per Mail meine Absicht kund. Ich gab mir große Mühe mit dieser Mail und habe ausführlich und in wohlgeformten Sätzen meine Bitte begründet. Die Mail war an Sukadev adressiert und sollte ihn schon etwas beeindrucken. Beantwortet wurde sie ganz lapidar von irgendeinem Yoga-Vidya-Mitarbeiter, was mich etwas enttäuschte.

Mit der Namensverleihung sollte eine Mantra-Weihe einhergehen. Während man auf die Verleihung des spirituellen Namens keinen Einfluss hat, kann man sich das Mantra aussuchen. Auch das machte ich mir nicht leicht. Es sollte etwas mit Sat-Chid-Ananda, Sein-Wissen-Glückseligkeit, sein. Das Mantra, für das ich mich entschied, war nicht leicht zu lernen. Ich büffelte es tagelang.

Bei Yoga Vidya gab es dann eine vorbereitende Veranstaltung für die Namensverleihung und Mantra-Weihe. Ich ging davon aus, dass sich nun doch Sukadev meiner ganz persönlich annehmen würde. Zu dieser Veranstaltung erschien ein auf mich sehr schlaksig wirkender Mitarbeiter, der dem Ganzen für mein Empfinden mit wenig Würde begegnete. Das war meine Enttäuschung Nummer 2. Die Enttäuschung Nummer 3 bestand darin, dass das von mir so mühsam erlernte Mantra leider nicht zur Auswahl stand.

Natürlich gab es im Vorfeld noch ein persönliches Gespräch mit Sukadev. Und die Zeremonie selbst durchdrang mich regelrecht. Sukadev schaute mir in die Augen und sagte: „Du bist Ravidas“. Dieser Moment hatte für mich etwas Glückseligmachendes. Dafür bin ich sehr dankbar.

Im Nachhinein wurde mir bewusst, dass all meine Enttäuschungen vorher nichts anders waren, als Übungen in Demut. Sie sollten mir sagen: „Nimm Dich selbst nicht so wichtig. Lass es fließen. Sei bescheiden und vertraue.“ Die Lektion saß. 

Demut hat nichts mit Unterwürfigkeit zutun. Ganz im Gegenteil. Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist. Er ist sich bewusst, dass all sein Denken und Handeln nur begrenzt sein kann und dass es letztendlich immer eine höhere Macht gibt, die über seinen Erfolg oder Misserfolg entscheidet. 

Diese höhere Macht meinte es bei meiner Namensverleihung sehr gut mit mir. Danke! Auch für die Enttäuschungen!


Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Sei dankbar für jede Enttäuschung by Ravidas

Jede Enttäuschung bringt ein Stück mehr Klarheit.

Probleme und Widerstände willkommen heißen by Ravidas
Probleme und Widerstände verlieren ihren Schrecken, wenn man sie als Freunde und als Möglichkeit, zu wachsen, annimmt. 
Der facebook-Algorithmus im Kopf by Ravidas

Es ist allein meine Entscheidung, wie ich die Welt wahrnehme.

Selbstakzeptanz by Ravidas

Meine Schwächen können die Triebkraft meiner Entwicklung sein, vorausgesetzt, ich akzeptiere sie.

Man sieht nur mit dem Herzen gut by Ravidas

Wahre Liebe offenbart das wahre Ich

Die bessere Hälfte by Ravidas
Ein Grund mehr, sich frühzeitig dem Yoga zuzuwenden: Es steigert das Glücksgefühl im Alter.
Reichtum macht nicht glücklich by Ravidas

Auch ein Mercedes-Maybach ist nur ein Auto

Verantwortung by Ravidas
Für wen bin ich verantwortlich? Nur für mich selbst!
Spiritualität macht glücklich by Ravidas

Spirituelle Menschen sind glücklicher, geistig und körperlich gesünder, gehen besser mit Stress um und leben in befriedigenderen Partnerschaften.

Vergebung by Ravidas

Nicht-Vergeben richtet sich zu allererst immer gegen mich selbst.