Yogahaus Dresden | Blog

25
Trauer
Irgendwann habe ich gelernt, dass Trauer genauso ein Grundbedürfnis des Menschen ist wie beispielsweise Freude. Wer sich nicht freuen kann, verkümmert emotional. Wer seine Trauer nicht auslebt, verhärtet. Trauer beschränkt sich nicht nur auf den Verlust eines lieben Menschen durch Tod. Auch eine Trennung kann tiefe Trauer nach sich ziehen.
Verona Kast hat den Trauerprozess in vier allgemeingültige Phasen eingeteilt:
Phase 1: Nicht-Wahr-Haben-Wollen
Das Unterbewusstsein lehnt es ab, den Verlust des lieben Menschen zur Kenntnis zu nehmen. 
Phase 2: aufbrechende Emotionen
Typische Emotionen sind Wut, Freude, Zorn, Angstgefühle und Ruhelosigkeit. Diese Gefühle wollen ausgelebt werden. Wer diese Gefühle unterdrückt, läuft Gefahr, in dieser Phase hängenzubleiben.
Phase 3: suchen, finden, sich trennen
Im günstigsten Fall wird der Verlorene zu einem „inneren Begleiter“, der sich weiterentwickeln und verändern kann. 
Phase 4: neuer Selbst- und Weltbezug
Der Trauernde ordnet sein Leben neu und findet seinen Platz ohne den Verlorenen in der Welt.
Auch Yogis werden die vier Trauerphasen durchleben und durchleiden müssen. Ja, man kann es ihnen nur wünschen, dass sie sie durchleben. Aber Yoga kann helfen, mit dem Leiden bewusster umzugehen. Yoga stärkt das Selbst-Bewusst-Sein. Wenn ich mir etwas bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken. In den Quelltexten heißt es: „Jedes Glück endet im Leid“. Das anzuerkennen schließt die Akzeptanz ein, dass mich liebe Menschen verlassen werden.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.  

Viel Glück, Erfolg und Gesundheit! by Ravidas

Jeder hat es selbst in der Hand, ob der Wunsch für Glück, Erfolg und Gesundheit bei Ihm/Ihr auf fruchtbaren Boden fällt.

Unglück – gibt’s nicht by Ravidas
Echtes Glück bedeutet, auch unglücklich sein zu können