Yogahaus Dresden | Blog

22
Manche Menschen misstrauen allem und jedem. Dieses Misstrauen geht häufig auf negativen Erfahren oder auf ihre Erziehung zurück. Betroffene verschießen sich der Umwelt, denn sie wissen ja, dass dort nur Schlechtes lauert. Sie fühlen sich niemals wirklich sicher. Sie werden dominiert vom Misstrauens-Mindfuck, der sie zwar davor bewahrt, erneut negative Erfahrungen zu machen, aber ihnen gleichzeitig auch die Chance nimmt, neue positive Erfahrungen zu machen.
Ein gesundes Misstrauen ist durchaus angebracht. Bedingungsloses Vertrauen zu allem und jedem wäre naiv und wird früher oder später zu unangenehmen Erfahrungen führen. Wenn ich aber feststelle, dass mir mein Misstrauen die Lebensfreude nimmt, wenn ich mich dadurch eingeengt fühle, ist die Frage nach der Angemessenheit angebracht. Vielleicht gilt es, negativen Erfahrungen positive Erlebnisse in der gleichen Sache oder in der Gesellschaft entgegenzusetzen, mich schlicht der Welt und dem Leben zu öffnen und auch die Bereitschaft zu zeigen, Risiken einzugehen.
Besonders heimtückisch, weil vielleicht selbst als positiv wahrgenommen, ist der Übermotivations-Mindfuck. Wenn ich ein Übermotivations-Mindfucker bin, euphorisiere ich mich in meinem Denken und Handeln, indem ich alles Negative einfach ausblende. Und ich mache mir Druck, eine Realität nach meinem verschrobenen Positiv-Denken zu schaffen. Diese Form, sich selbst zu sabotieren, entdecke ich oft im spirituellen Fanatismus. Im Buddhismus gibt es den Spruch: „Finde Deinen Guru, liebe Deinen Guru, töte Deinen Guru.“ Hier wird nicht zur physische Gewaltanwendung aufgerufen, sondern dazu, zu hinterfragen, ob denn eine spirituelle Lehre inspirierend auf mich wirkt oder ob ich mich zum Sklaven dieser Lehre mache. 

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.  

Viel Glück, Erfolg und Gesundheit! by Ravidas

Jeder hat es selbst in der Hand, ob der Wunsch für Glück, Erfolg und Gesundheit bei Ihm/Ihr auf fruchtbaren Boden fällt.

Unglück – gibt’s nicht by Ravidas
Echtes Glück bedeutet, auch unglücklich sein zu können