Yogahaus Dresden | Blog

15

Leben bedeutet Veränderung. Das Unterbewusstsein mag aber das Gewohnte und scheut die Veränderung. Um die sie zu verhindern, schickt es den inneren Kritiker vor. 

Der innere Kritiker bedient sich der unterschiedlichsten heimtückischen Strategien. Er führt uns zum Beispiel vor Augen, welche katastrophalen Konsequenzen die angestrebte Veränderung nach sich ziehen könnte. Er entwickelt Horrorszenarien, die mit allergrößter Wahrscheinlichkeit so nie eintreten werden. Wenn ich mich von meinem inneren Kritiker auf diese Weise einschüchtern lasse, gebe ich irgendwann entnervt auf. Petra Bock nennt diese Strategie „Katastrophen-Mindfuck“.

Der innere Kritiker kann mir aber auch die Frage stellen, ob ich denn die „Umweltverträglichkeit“ der gewünschten Veränderung gebührend geprüft habe. Könnte es vielleicht sein, dass ich anderen Menschen auf die Füße trete? Wären sie möglicherweise von mir enttäuscht, oder würde mein Handeln ihren Interessen zuwiderlaufen? Lasse ich mich auf diese Weise auf den inneren Kritiker ein, stelle ich das vermeintliche Wohlergehen der Anderen über mein eigenes. Petra Bock sagt dazu „Selbstverleugnungs-Mindfuck“.

Wenn ich für eine Idee lichterloh brenne, möchte ich sie erfolgreich umsetzen. Das geschieht am besten, wenn ich mit Freude und Begeisterung daran arbeite. Aber auch hier lauert wieder der innere Kritiker. Er kann mir die Frage stellen: „Machst Du auch wirklich genug?“ Wenn ich ihn nicht entlarve, macht er mir Druck und säht Zweifel an meinem Engagement. Der Druck kann irgendwann so groß werden, dass ich tatsächlich die Freude an der Sache verliere und möglicherweise alles hinschmeiße. Nach Petra Bock wirkt so der „Druckmacher-Mindfuck“.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Mitleid versus Mitgefühl by Ravidas

Im Mitgefühl bin ich zwar emotional mit dem Leidenden verbunden, behalte aber Distanz zum Leid selbst.

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.