Yogahaus Dresden | Blog

11

Viel Glück, Erfolg und Gesundheit, das sind die viel wiederholten Neujahrswünsche. Die gute Nachricht dazu: Jeder hat es selbst in der Hand, ob diese Wünsche bei Ihm/Ihr auf fruchtbaren Boden fallen.

Wir alle sind umgeben von Glück. Es gilt, das Glück zu erkennen, aufzunehmen und zuzulassen, dass es sich entfaltet. Im Yoga ist oft die Rede vom „positiven Denken“. Manchmal fällt es mir schwer, bestimmten Situationen etwas Positives abzugewinnen. Dann zwanghaft positiv zu denken und die Situation zu einer glücklich machenden zu erklären, führt mich in dem Fall auch nicht weiter. Ich erlaube mir, mies drauf zu sein, in der Hoffnung, dass mein Glücksstern bald wieder aufgehen wird. In einem bin ich mir sicher: Anhaltend negatives Denken kann keinesfalls zum Glück führen.
Erfolg zu haben liegt ebenfalls weitestgehend in meinen Händen. Das Fundament des Erfolges ist die Freude an dem was ich mache, ganz gleich ob privat oder beruflich. Freude in der Familie, mit Freunden und im Job. Ich bin für meine Familie und Freunde dankbar, und ich bin dankbar dafür, dass ich den schönsten Job der Welt habe. Gerade was den Job betrifft, war das nicht immer so. Es gab Zeiten, die musste ich ganz einfach durchstehen, aber auch das habe ich irgendwie erfolgreich hinbekommen. Vielleicht weil ich immer die Freude hatte, zumindest einige freundliche Menschen an meiner Seite zu haben. Und ich bin auch grandios gescheitert. Ich habe mich einige Male neu erfunden und mich von Misserfolgen nicht unterkriegen lassen. Nicht liegen bleiben, wenn man gefallen ist – dann winkt auch irgendwann wieder der Erfolg.
Gute Gesundheit hat einen physischen und einen psychischen Aspekt. Wenn ich mich gesund ernähre und überhaupt ein gesundes Leben führe, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es mir mein Körper mit Gesundheit dankt. Und wenn mich doch eine Krankheit erwischt hat, kann ich mich meinem Leiden hingeben und mich darin suhlen. Dann wird sie wahrscheinlich für längere Zeit mein Begleiter sein. Wenn ich aber den festen Willen habe, schnell wieder zu genesen, wird es meine Heilungskräfte aktivieren. 

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Mitleid versus Mitgefühl by Ravidas

Im Mitgefühl bin ich zwar emotional mit dem Leidenden verbunden, behalte aber Distanz zum Leid selbst.

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.