Yogahaus Dresden | Blog

21

Vor einigen Tagen habe ich im Radio ein Interview mit Muho, einem deutschen buddhistischen Abt in einem japanischen Zen-Kloster, gehört. Er wurde gefragt, ob meditieren glücklich mache. Ursprünglich, sagte er, erhoffte er sich von der Meditation Erleuchtung. Das habe ihn aber nicht glücklich gemacht, weil er immer das Gefühl hatte, ihm fehle etwas. Inzwischen lebe er in der Erkenntnis, dass echtes Glück bedeute, auch unglücklich sein zu können. 

Also ist Unglück nichts anderes als Teil des Glücks und eigenständig eigentlich gar nicht existent. Es ist vergleichbar mit der Dunkelheit: Sie ist nichts anderes als die Abwesenheit des Lichtes. Licht vertreibt die Dunkelheit, niemals umgekehrt.
Gawdat, ein moderner Glücksexperte, stellt fest: „Das Einzige, was du machen musst, um glücklich zu sein, ist aufzuhören unglücklich zu sein.“ Licht vertreibt die Dunkelheit, Glück vertreibt das Unglück.
Glück lässt sich niemals im Außen finden, es entsteht in mir. Wenn ich aber nicht bereit bin, Glück zu empfinden, weil ich denke, dass noch etwas fehlt, wird mich das Glück nicht durchdringen können. Also hat Glück maßgeblich etwas mit Zufriedenheit zu tun, mit der Feststellung: „Es ist jetzt so wie es ist, ich nehme es an.“
Vor einigen Jahren habe ich einen sehr beeindruckenden Vortrag einer schweizerischen buddhistischen Nonne gehört. Sie berichtete davon, dass sie am Ende eines anstrengenden Tages gern eine heiße Dusche nehme. Und wenn dann alles in bester Ordnung erscheine und die Last des Tages von ihr abfalle, käme mitunter ein Gedanke, der alles Glück zunichte zu machen drohe: „Aber Sauna wäre jetzt besser.“
Der größte Feind des Glücks ist das Gefühl, unvollständig und benachteiligt zu sein. Solange dieses Gefühl unbewusst wirkt, stehen die Chancen für das Glück schlecht. Wenn ich mir dieses Gefühl aber bewusst mache und seine Berechtigung hinterfrage, öffne ich dem Glück Tür und Tor.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.