Yogahaus Dresden | Blog

06
Geduld ist, so habe ich gelesen, eine Tugend. (Was ist eigentlich eine Tugend?) Geduldige Menschen sind gelassen, sie ruhen in sich. Es gibt verschiedene Formen von Geduld. Zum einen das Erdulden von bestimmten Situationen, zum anderen das geduldige Abwarten nach einer Aktivität. 
Manche Menschen halten sich selbst für geduldig, sind aber eigentlich nur faul. Geduld heißt nicht, die Dinge einfach laufen zu lassen. Zunächst steht die Fragen: Was kann ich tun? Was steht in meiner Macht? Erst wenn ich alle meine Talente und Fähigkeiten eingesetzt habe, kann ich mich zurücknehmen und sagen: Jetzt entwickele dich von allein, ich übe mich in Geduld. Weitere Aktivität über die eigenen Fähigkeiten hinaus kann eher kontraproduktiv sein.
Ich muss in bestimmten Lebenssituationen geduldig abwarten. Wenn ich beispielsweise krank bin, kann ich verärgert auf meinen Körper reagieren, bis hin zur Wut auf mich selbst. Der Körper wird darauf wie ein verstocktes Kind reagieren. Wenn Du Deinen Körper beschimpfst, wird er keine Lust haben, schnell zu genesen. Wenn Du ihm aber sagst, dass Du die Krankheit nicht so toll findest, ihn aber trotzdem lieb hast und ihn, soweit es Dir möglich ist, bei der Genesung geduldig unterstützt, wirst Du schneller gesund werden.
Geduldig sein mit anderen Menschen – wer Kinder hat weiß, wovon die Rede ist. Ungeduld mit Kindern, so wie überhaupt mit anderen Menschen, fällt auf einen zurück. Die Früchte der Geduld Kindern gegenüber, genauso wie die der Ungeduld, erfahren Eltern spätestens, wenn die Kinder halbwüchsig oder erwachsen sind. Andere Menschen haben ein anderes Lebenstempo. Geduld heißt in dem Fall, sich auf das andere Lebenstempo einzustellen.
Geduld gegenüber der toten Materie. Wenn ich an der Haltestelle stehe und die Straßenbahn ist schon 3 Minuten überfällig, kann ich die Bahn verfluchen, ich kann mich in eine innere Wut hineinsteigern. Aber gegen wen richten sich diese Wut und der Ärger? Die Straßenbahn bleibt davon gänzlich unbeeindruckt. Ich schade mir nur selbst auf allen Ebenen. Geduldiges, gleichmütiges Warten hält mich in der Ruhe.
Ungeduldigen Menschen empfehle ich im Yoga die sitzende Vorwärtsbeuge. Sie steht in dem Ruf, die Fähigkeit zur Geduld zu fördern.

Bewertung

Kommentare

Bisher keine Kommentare, poste den ersten!

Kommentar posten

Name (Pflicht)

Email (Pflicht)

CAPTCHA-Bild
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

 

neuste Beiträge

Das ungeliebte Pranayama by Ravidas
Pranayama gibt meiner Lebendigkeit eine neue, höhere Qualität.
Das Ego by Ravidas
Der Egomane kann nie zur Ruhe finden
Anti-Aging by Ravidas
Das Altern oder die damit verbundenen Zipperlein nicht anzunehmen wie sie sind, verursacht Leiden in Form von Frustration und Ärger.
Wirklichkeit by Ravidas

Solange mir jemand seine Wirklichkeit beschreibt, ist alles was er sagt wahr. Die Unwahrheit entsteht erst dann, wenn jemand bewusst seine Wirklichkeit verfälscht wiedergibt.

Eine Lektion in Demut by Ravidas
Der Demütige handelt mit Würde, auch wenn er einer Person oder einer Sache dienlich ist.
Trauer by Ravidas

Wenn ich mir das Leiden durch Trauer bewusst machen kann, hört es auf, diffus durch meinen Geist zu wabern. Damit nehme ich dem Leiden den Schrecken.

Mindfuck 6-7 nach Petra Bock by Ravidas

Misstrauen allem und jedem gegenüber versperrt mir genauso den Zugang zur Realität wie das übermotivierte Ausblenden aller negativer Entwicklungen und Erfahrungen.

Mindfuck 4-5 nach Petra Bock by Ravidas

Mit bornierter Voreingenommenheit versperre ich mir den Zugang zur Realität, und Regeln sind Kreativitäts-Killer.

Mindfuck 1-3 nach Petra Bock by Ravidas

Sich einschüchtern lassen, das vermeintliche Wohlergehen der anderen über das eigene stellen und sich unnötigen Druck machen sind Methoden, sich erfolgreich selbst zu sabotieren.

Mindfuck "0" (nach Petra Bock) by Ravidas

Wenn es darum geht, größere Veränderungen im Leben anzugehen, Träume zu verwirklichen und die eigenen Potenziale voll auszuschöpfen, lassen wir uns oft von unserem inneren Kritiker ausbremsen. Petra Bock hat in sieben "Mindfucks" zusammengefasst, auf welche Weise wir uns besonders erfolgreich sabotieren.